Erfassung der Maschinendaten (Stopps , IO/NIO, ...)

Der Erfassung von Maschinen-Stopps kommt große Bedeutung zu, nicht nur weil die Maschine in der Zeit nicht produktiv ist.
Kennt man die Gründe, warum eine Maschine still steht, können gezielt Maßnahmen ergriffen werden um die Produktivität einer Anlage
zu steigern.

Die Erfassung der Maschinen-Stopps für eine OEE-relevante Auswertung passiert an der Operator-Station der betreffenden Maschine.
Dabei gibt es zwei Varianten – die manuelle oder die automatisierte Datenerfassung.
 

Manuell

    Bei dieser Variante gibt Ihr Mitarbeiter alle relevanten Daten manuell ein:

    •    Arbeitsbeginn  und –ende
    •    während der Schicht produzierten IO/NIO-Stücke
    •    Maschinen-Stillstände und ihre Ursachen
    •    durch den Stopp verursachter Einzelteil-Ausschuss
 

 

 

 

Vollautomatisiert:


Die Anlage erfasst automatisch:
    •    produktive Arbeitszeit
    •    Anzahl der Gut-Stücke (wenn technisch möglich ebenso die Anzahl der Schlecht-Stücke)
    •    Beginn und Ende von Maschinen-Stopps

Diese nicht näher qualifizierten Stopps blinken in der Anzeige der Operator-Station, sodass
der Mitarbeiter im Eingabefeld eintragen muss, um welche Art von Stop es sich gehandelt hat.

 

 

 

Qualitätsprüfungen

Abhängig von der Anlage und vom Fertigungsprozess kann eine Operator-Station auch für
die Erfassung von Qualitätsprüfungen genutzt werden, z.B. in Form einer Stichprobe zur
Überprüfung der Lötqualität als Qualitätssicherungsmaßnahme. 

Über das Dokumentenmanagement-System können Sie Ihrem Mitarbeiter einen genauen
Ablaufplan für die Durchführung der Qualitätsprüfung anzeigen.

Der Mitarbeiter gibt dann die ermittelten Kennzahlen/Messwerte über die Operator-Station
ins System, das sie in weiterer Folge auswertet und an Sie weiterleitet.

 

 


Erfassung der Maschinendaten (Stopps , IO/NIO, ...)

Der Erfassung von Maschinen-Stopps kommt große Bedeutung zu, nicht nur weil die Maschine in der Zeit nicht produktiv ist.
Kennt man die Gründe, warum eine Maschine still steht, können gezielt Maßnahmen ergriffen werden um die Produktivität einer Anlage
zu steigern.

Die Erfassung der Maschinen-Stopps für eine OEE-relevante Auswertung passiert an der Operator-Station der betreffenden Maschine.
Dabei gibt es zwei Varianten – die manuelle oder die automatisierte Datenerfassung.
 

Manuell

    Bei dieser Variante gibt Ihr Mitarbeiter alle relevanten Daten manuell ein:

    •    Arbeitsbeginn  und –ende
    •    während der Schicht produzierten IO/NIO-Stücke
    •    Maschinen-Stillstände und ihre Ursachen
    •    durch den Stopp verursachter Einzelteil-Ausschuss
 

 

 

 

Vollautomatisiert:


Die Anlage erfasst automatisch:
    •    produktive Arbeitszeit
    •    Anzahl der Gut-Stücke (wenn technisch möglich ebenso die Anzahl der Schlecht-Stücke)
    •    Beginn und Ende von Maschinen-Stopps

Diese nicht näher qualifizierten Stopps blinken in der Anzeige der Operator-Station, sodass
der Mitarbeiter im Eingabefeld eintragen muss, um welche Art von Stop es sich gehandelt hat.

 

 

 

Qualitätsprüfungen

Abhängig von der Anlage und vom Fertigungsprozess kann eine Operator-Station auch für
die Erfassung von Qualitätsprüfungen genutzt werden, z.B. in Form einer Stichprobe zur
Überprüfung der Lötqualität als Qualitätssicherungsmaßnahme. 

Über das Dokumentenmanagement-System können Sie Ihrem Mitarbeiter einen genauen
Ablaufplan für die Durchführung der Qualitätsprüfung anzeigen.

Der Mitarbeiter gibt dann die ermittelten Kennzahlen/Messwerte über die Operator-Station
ins System, das sie in weiterer Folge auswertet und an Sie weiterleitet.